· 

Ein Tag nach "schwedischer Art"

Schweden ist ein sehr gastfreundliches Land. Man merkt es daran, dass einem überall lächelnde und winkende Menschen begegnen. Da bietet es sich an, einen kompletten Tag so zu gestalten, dass einem Land und Leute noch ein wenig näher gebracht werden.

Dementsprechend startete am morgen die Einführung in das allseits beliebte Kubb Spiel mit Daniel und Dana. Im Laufe der Freizeit werden dann verschiedene Gruppen gegeneinander antreten. An den Start gehen so namhafte Teams wie beispielsweise "Holzkopf", "Dumbledores Armee", "Ihr- werdet-weinen". Am Ende wird sich zeigen, wer den Sieg Pokal mit nach Hause nehmen darf.

Zum Mittag bereitete uns das Küchenteam um Mareike und Finn ein typisch schwedisches Essen vor. Es gab nämlich Köttbullar.

Felix Winter hat es besonders gut geschmeckt "Es war bisher mit Abstand das beste Essen.", sagte er.

Nachmittag startete die Gruppe Richtung Timmersdala. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichte die Freizeit den Ort, an dem Teilnehmer Träume wahr werden: Der Ica. Dabei handelt es sich um eine schwedische Supermarktkette. Aber natürlich bekam man auf diesem Weg auch einen Eindruck von der uns umgebenden Landschaft, dazu meinte Luca Weber: "Es war ein sehr schöner Tag. Und die Landschaft hier ist einfach beeindruckend, wie man bei der Wanderung nach Timmersdala gesehen hat."

Zudem wurde ein Spiel erklärt, welches die gesamte Freizeit über läuft. Es nennt sich das Mörderspiel. Dabei zieht man einen Namen und hat die Aufgabe dieser Person den Zettel in einem unbeobachteten Moment zu zeigen. Dann ist diese aus dem Spiel ausgeschieden und muss sich in eine entsprechende Liste eintragen.

Svea Papenburg: "Das Lichterfest war sehr schön. Das Mörderspiel macht irre viel Spaß und ist lustig. Und es ist mega cool dass Timmersdala so nah an unserem Freizeitheim liegt."

Genau dieses Lichterfest fand dann am Abend statt. Dabei handelt es sich um eine Mischung aus den traditionellen Festen Mittsommernacht und Santa Lucia. Die Gruppe versammelte sich weiß gekleidet am See und bereitete dazu verschiedene Aktionen vor. Unter anderem wurde getanzt, geschauspielert und gesungen.

 

Arne Wieprech: " Das Lichterfest am See hat sehr viel Spaß gemacht und war eine gelungene Veranstaltung und Abwechslung. Ich bekam einen guten Eindruck in die schwedischen Traditionen und Bräuche."