· 

Das Ende ist in Sicht...

Alles begann am 29.06., als wir endlich aufgeregt im Bus nach Sjöhaga saßen. Mit lauter Musik und guter Stimmung ging es los und diese hält bis zum heutigen Tag an. Für manche war der Anfang vielleicht ein wenig schwerer als für die, die schon alte Gesichter kannten, doch auch Neue Teilnehmer wurden schnell mit eingebunden. Die Zimmereinteilung wurde den uns Teilis angenommen und trotz ein paar Uneinigkeiten waren alle zufrieden. Es war auch kein Problem aus einem 4er-Zimmer und einem dahinterliegenden 3er-Zimmer ein 7er-Zimmer zu machen. Der kleinere Raum wurde so als Ankleideraum genutzt. (An dieser Stelle ein großes DANKE an Dana <3). Die ersten Tage waren langwierig, aufgrund der Müdigkeit, die die Anreise mit sich brachte. Außerdem galten diese Tage als „Kennlern-Tage“, die mit Gemeinschaftsspielen gestaltet wurden. Dabei wurde festgestellt, dass reichlich neue Teilnehmer dabei waren. Auch die Küchendienste verliefen spaßig, was nicht einfach zu glauben ist, doch viel Wahrheit beinhaltet. An dieser Stelle wollen wir Teilis nochmal das Küchenteam loben, das uns jeden Tag super leckeres Essen gezaubert hat. Ebenso schätzen wir die zwei Teilis Jonas und Mika, die trotz ihrer schlanken Figur das Essen von Mareike und Olfi in großen Mengen genossen haben. Manche von euch fragen sich vielleicht, wie so ein Tag auf der Freizeit abläuft. Ganz einfach: Morgens m 8:30 wurden man liebevoll von den Teamern geweckt, vor allem in den letzten Tagen mit viel Kreativität. Ein Zimmer der Jungen war allerdings schon früher wach und bereitete jeden Morgen eine Aktion für die Teamer vor. Um 9 Uhr gab es Frühstück, zum Glück mit Kaffee, um die Fahrtmüdigkeit zu bekämpfen. Bis zur morgendlichen Andacht um 10:30 Uhr war ein wenig Freizeit für die körperlichen Verschönerung gegeben. Schon nach der Andacht gab es jeweils ein Kreativangebot, bei dem selbst Jungs teilnahmen, gute Ergebnisse hervorbrachten und ein Sportangebot mit ausgeglichener Beteiligung. Danach gab es das lang ersehnte Mittagessen um 12:30 Uhr. Darauf folgte eine ruhige Pause bis 15 Uhr. Diese Zeit wurde aber nicht immer als Ruhepause genutzt, sondern auch zum Baden oder beenden der Kreativworkshops. An ein paar Tagen gab es das wohl anstrengendste Sportprogramm: HIIT (Hoch-intensives Intervalltraining) von Joana um 14:30. Das Nachmittagsprogramm hatte ebenfalls kreative, als auch sportliche Angebote. Es wurden Sachen angeboten wie Kanupolo, das beliebte Spiel „Capture the Wappen“, Volleyball beim Profispieler Axel, sowie Kubb und Nagelbretter, Patchworkkissen, Armbänder, Seife und Traumfänger. Um nach dem Programm die hungrigen Teilis zu sättigen, gab es um 18 Uhr Abendbrot. Zur Primetime um 20:15 Uhr wurden verschiedene Angebote gemacht, wie die Appic-Games, der Casinoabend oder das berühmte Bergfest. 22:30 Uhr war Zeit für den Tagesausklang und um 23:00 Uhr folgte die Geschlechtertrennung mit dem Teamerbesuch um 23:30, der sich sehr lange hinziehen konnte durch die lustigen Gespräche, die das Verhältnis stärkten. Nun ist es soweit und der letzte Abend steht bevor, der sogenannte „Bunte Abend“, an dem wie immer Tränen fließen werden. Es wird gepackt, geputzt und das letzte Programm vorbereitet.

 

Ohne die Teamer, die auch 100 mal Pflaster bei Finja Sch. erneuerten, für jeden Spaß zuhaben waren und immer ein offenes Ohr hatten, wäre dies alles nicht möglich gewesen. Sie brachten Ideen, aus denen coole Programme entstanden, zudem haben sie ebenfalls die Gemeinschaft gestärkt. Abschließend kann man sagen, dass wir zu einer Familie geworden sind, nicht nur die Teilis, sondern auch mit den Teamern. Somit ein riesen großen DANKESCHÖN und MEGAMOIN an euch Teamer: L`Axel, Manni (Daniel), Olfi (Finn-Ole), Mareiki, Dana, Vanessa, Farina, Joana, Thore S., Thore L., Lennart und Kevin!

 

 

Liebe Grüße von den Teilis Josi, Finja Sch., Svea und Mieke